Aus dem Weltall erscheint die Spalte welche das ‚Great Rift Valley‘ genannt wird als das auffaelligste Charakteristikum des afrikanischen Kontinents. Am Saum dieser Spalte haben sich einige wunderschoene und faszinierende Seen gebildet, Lake Manyara ist einer davon. Die Vielfalt des Lebensraums geht einher mit der aussergewoehnlichen Landschaft und beheimatet jede erdenkliche afrikanische Tierart.

>Grosse Bueffelherden, Zebras, Gnus und die verschiedensten Arten von Gazellen sind hier beheimatet. In den Mahagoni und Leberwurst Baeumen leben Meerkatzen und andere Affenarten. Entlang der Fluesse haben sich grosse Hippo Pools gebildet und der Vogelreichtum ist bemerkenswert. Besonders bekannt ist der Park fuer seine Baumloewen.

Ngorongoro CraterDer Ngorongoro Krater wurde zum Weltkulturerbe erklaert und ist mit seiner vor dem Einfluss des Menschen geschuetzten Natur einzigartig auf der Welt. Er wird sogar als natuerliches Weltwunder angesehen. Mit einer Tiefe von 610 Metern, einem Durchmesser von 16 km und einer Flaeche von 540 km2 ist er der groesste intakte Krater der Welt. Auf dem Kraterboden wechseln sich Grasland, Suempfe, Seen, Fluesse, Waelder und Huegel ab – ein Paradies fuer Tiere. Der Krater beheimatet unter anderem die groesste Raubtierpopulation in Afrika und ist mittlerweile der letzte grosse Zufluchtsort fuer die vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashoerner.

Serengeti National Park„Siringet“ bedeutet in der Sprache der Maasai „das endlose Land“. Der Serengeti Nationalpark in Tansania ist mit einer Groesse von 14.763 km2 groesser als Ruanda, das gesamte Serengeti Ecosystem schliesst zudem auch noch den Ngorongoro Krater wie auch die kenianische Maasai Mara ein. Es wird umgeben von den Ufern des Victoria Sees im Westen, des Lake Eyasi im Sueden und dem grossen Rift Valley im Osten. Damit bildet die Serengeti das komplexeste und unberuehrteste Ecosystem der Welt. Ueber 30 Arten von grossen Pflanzenfressern und an die 500 verschiedenen Vogelarten sind hier heimisch. Die Landschaft vulkanischen Ursprungs wurde durch die Einfluesse von Wind und Regen geformt und besteht nun aus Grasland im Sueden, Savanne mit vereinzelten Akazien im Zentrum, huegeligem, bewaldetem Grasland im Norden und Waeldern im Westen, unterbrochen durch kleine Fluesse, Seen und Suempfe. Im Suedosten ragen die grossen vulkanischen Massive und Krater des Ngorongoro Hochlands empor. Hier findet die atemberaubende alljaehrliche Wanderung von hunderttausenden von Gnus, Zebras und anderen Tierarten statt, welche, dem Regen folgend, das gesamte Serengeti Ecosystem auf der Suche nach Nahrung durchstreifen.

Tarangire National ParkDer Tarangire Nationalpark umschliesst eine Flaeche von 2.600 km2 und befindet sich auf einer Tierwanderungsroute. Waehrend der Trockenzeit kommt die Tierdichte hier beinahe an die der weltberuehmten Serengeti heran. Herden von Gnus, Gazellen, Zebras und Bueffel versammeln sich an den Ufern des Lake Natron, begleitet von den verschiedensten Vogelarten. Loewen, Giraffen, Elephanten und Spitzmaulnashoerner sind das ganze Jahr ueber anzutreffen. Tarangire ist beruehmt fuer seinen grossen Bestand an Baobab (Affenbrot-) Baeumen und die phantastische Aussicht ueber seine wogende Savanne mit ihren Akazienbaeumen.

Pin It on Pinterest